Kann man bei Bluthochdruck Aspirin nehmen?

Insgesamt ist die Forschung, die den Zusammenhang zwischen Aspirin und Bluthochdruck untersucht, begrenzt und umstritten. Zum Beispiel kann Aspirin den Blutdruck in ausgewählten Fällen und bei Einnahme zu bestimmten Tageszeiten beeinflussen.

### Blutdruck Tabelle kostenlos zum Download ###

Am Ende unserer Webseite, direkt im Footer unten rechts, finden Sie kostenlose Vorlagen für Blutdrucktabellen zum ausdrucken im Word, Excel und PDF Format. So haben Sie Ihre Messungen stets im Blick und passende Unterlagen für Ihren nächsten Arztbesuch.


Hier sind einige wichtige Punkte, die bisher bekannt sind:

Bei Menschen mit Vor-Hypertonie oder leichter, unbehandelter Hypertonie kann Aspirin, das vor dem Schlafengehen (statt nach dem Aufwachen) gegeben wird, den Blutdruck senken.
Bei schwangeren Frauen, die ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Präeklampsie haben, senkt die Einnahme einer niedrigen Dosis Aspirin vor dem Schlafengehen – aber nicht nach dem Aufwachen – den Blutdruck.

  • Bei Menschen mit langjährigem Bluthochdruck, die Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen, scheint Aspirin den Blutdruck nicht zu beeinflussen, unabhängig davon, ob es nachts oder morgens eingenommen wird.
  • Aspirin ist ein nichtsteroidales Antirheumatikum diese können den Blutdruck bei Menschen mit Bluthochdruck sogar erhöhen.

Gründe für die tägliche Einnahme von Aspirin

Alles in allem gibt es ein paar ausgewählte Szenarien, in denen eine tägliche niedrige Dosis Aspirin von Ihrem Arzt empfohlen werden kann.

Zum Beispiel:

  • Sie haben in der Vergangenheit einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten.
  • Sie haben eine stabile koronare Herzkrankheit oder eine periphere Arterienerkrankung.
  • Sie sind schwanger und haben ein hohes Risiko für eine Präeklampsie.
  • Ansonsten wird von der täglichen Einnahme von Aspirin zur Senkung des Blutdrucks oder aus anderen Gründen generell abgeraten.

Der Schaden entsteht dadurch, dass Aspirin Ihr Blut verdünnt und Sie dadurch anfälliger für innere Blutungen werden.

Risiken von Aspirin

Neben dem ernsthaften Risiko von Blutungen, die im Magen, im Dünndarm oder sogar im Gehirn auftreten können, gibt es weitere mögliche Risiken bei der Einnahme von Aspirin:10

  • Gastrointestinale Probleme (neben Blutungen), wie Sodbrennen oder Magenverstimmung
  • Nierenversagen
  • Schädigung der Leber
  • Hörverlust oder Klingeln in den Ohren (Tinnitus), was in der Regel bei der Einnahme hoher täglicher Dosen von Aspirin auftritt

Darüber hinaus können manche Menschen eine Allergie oder Unverträglichkeit gegen Aspirin haben.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"