Sollte Ihr Blutdruck auch nach dem Training 120/80 betragen?

Der normale Blutdruck liegt bekanntlich bei 120 zu 80 (120/80). Das bedeutet aber nicht, dass alles, was über oder unter diesem Wert liegt, nicht gesund ist. In der Tat wird ein gesunder Blutdruck im Allgemeinen innerhalb eines Bereichs von Blutdruckmesswerten betrachtet.

Insbesondere, wenn Sie Ihre Herzfrequenz durch körperliche Aktivität oder Sport in die Höhe getrieben haben, werden Sie wahrscheinlich keinen “perfekten” Blutdruckwert von 120/80 haben.

### Blutdruck Tabelle kostenlos zum Download ###

Am Ende unserer Webseite, direkt im Footer unten rechts, finden Sie kostenlose Vorlagen für Blutdrucktabellen zum ausdrucken im Word, Excel und PDF Format. So haben Sie Ihre Messungen stets im Blick und passende Unterlagen für Ihren nächsten Arztbesuch.


Blutdruck nach dem Sport

Ganz einfach: Ihr Blutdruck sollte auch nach dem Training nicht bei 120/80 liegen. Dieser Gedanke verwirrt manchmal Menschen, die wegen Bluthochdruck behandelt werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass jede körperliche Aktivität den Blutdruck erhöht. Dies ist eine natürliche Folge des erhöhten Blutbedarfs der Muskeln und eines Prozesses, der Autoregulation genannt wird.

Um den erhöhten Blutbedarf zu decken, muss das Herz schneller und stärker pumpen, wodurch ein größeres Blutvolumen in den festen Raum der Blutgefäße gepresst wird. Da sich die Arterien nicht sehr stark ausdehnen können, um dieses zusätzliche Blut aufzunehmen, steigt der Blutdruck an.

Wodurch wird ein Anstieg des Blutdrucks verursacht?

Auch wenn Sie gegen Bluthochdruck behandelt werden, steigt Ihr Blutdruck nach sportlicher Betätigung an. Gehen, Treppensteigen und sogar das Heben oder Bewegen von Gegenständen führen zu einem Anstieg des Blutdrucks. Wie stark der Druck ansteigt, hängt davon ab, wie hoch er zu Beginn ist und wie gut Ihr Herz-Kreislauf-System in Form ist.

Mit anderen Worten: Je besser Ihre Kondition ist, desto weniger steigt Ihr Blutdruck bei erhöhter körperlicher Aktivität an. Menschen, die in Form sind, müssen sich mehr anstrengen, um denselben Anstieg zu verursachen, der bei weniger Anstrengung bei Menschen auftritt, die nicht in Form sind.

Langfristige Blutdruckkontrolle

Regelmäßige körperliche Aktivität ist ein wichtiger Bestandteil der langfristigen Blutdruckkontrolle. Bewegung trainiert das Herz und verbessert die Gesundheit der Blutgefäße. Außerdem hilft sie Ihnen, Ihr Gewicht zu kontrollieren, Stress abzubauen und sich gut zu fühlen. Allerdings sollten Sie Ihr Trainingsprogramm unbedingt mit Ihrem Arzt absprechen.

Selbst mit Medikamenten kann Ihr Blutdruck immer noch über dem Normalwert liegen, und ein zu anstrengendes Aktivitätsprogramm könnte dazu führen, dass Ihr Blutdruck auf Werte ansteigt, die möglicherweise gefährlich sind.

Im Allgemeinen sollte Ihr systolischer Blutdruck (der höchste Wert) nicht zu sehr über 180 ansteigen. Das Risiko für gefährliche Ereignisse, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, steigt schnell an, wenn der systolische Druck über 200 steigt.

Auswahl der Übungen zur Blutdruckkontrolle

Ihr Arzt kann Ihnen dabei helfen, den Zielbereich für Blutdruck und Herzfrequenz zu bestimmen, und wird Ihnen einige spezifische Aktivitäten vorschlagen können, die es Ihnen ermöglichen, sich zu bewegen und dabei innerhalb dieses empfohlenen Bereichs zu bleiben.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn die Auswahl an Aktivitäten anfangs begrenzt erscheint. Wenn Sie Ihr Herz-Kreislauf-System trainieren, werden Sie in der Lage sein, anstrengendere Aktivitäten zu unternehmen, ohne dass Ihr Blutdruck in einen gefährlichen Bereich ansteigt.

Wenn Sie mit Ihrem Trainingsprogramm beginnen, denken Sie außerdem daran, sich vor den Aktivitäten aufzuwärmen und nach den Aktivitäten abzukühlen. Vergessen Sie nicht zu atmen, da das Anhalten des Atems Ihren Blutdruck weiter erhöhen kann.

Tipps zum Training

Laut vieler Kardiologen sollten sich gesunde Menschen 150 Minuten pro Woche mit mäßiger Intensität bewegen – das sind 30 Minuten pro Tag an fünf Tagen in der Woche.1 Beispiele für mäßig intensive Formen der Bewegung sind zügiges Gehen, Gartenarbeit, Wassergymnastik, Tennis (Doppel) und Gesellschaftstanz.

Denken Sie daran, dass Sie Bewegung in Ihr tägliches Leben einbauen können – die Treppe hinaufzugehen oder die drei Blocks zum Einkaufen zu Fuß zurückzulegen, kann einen Unterschied machen. Sie brauchen auch keine teuren Geräte oder eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Ein Spaziergang im Park kann schon ausreichen.3

Darüber hinaus ist es eine gute Idee, sich einen Trainingspartner zu suchen, der Sie zur Verantwortung zieht. Mit einem Partner macht Ihre Aktivität auch mehr Spaß und ist geselliger.

Schließlich sollten Sie sich Übungen aussuchen, die Ihnen Spaß machen. Ob das nun ein Pilates-Kurs ist oder ein Spaziergang mit dem Hund – tun Sie etwas, das Ihnen Spaß macht. Am Ende werden Sie eher bei einem Trainingsprogramm bleiben, das Ihnen Spaß macht.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie lange nach dem Sport sollten Sie Ihren Blutdruck messen?

Warten Sie mindestens 30 Minuten nach dem Training, um Ihren Blutdruck zu messen. Setzen Sie sich vorher mindestens fünf Minuten lang hin und ruhen Sie sich aus, um einen genaueren Messwert zu erhalten.4

Warum sinkt mein Blutdruck nach dem Training?

Nach einem Training sammelt sich das Blut in den Extremitäten, was bedeutet, dass weniger Blut zum Herzen zurückfließt und der Blutdruck sinkt. Außerdem weiten sich die Blutgefäße in der Nähe der Hautoberfläche, um Wärme abzugeben, was ebenfalls zu einem Blutdruckabfall führt.5 Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich während des Trainings schwindlig oder benommen fühlen, da dies auf eine zugrunde liegende Erkrankung hinweisen könnte.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"