Verbreitete Mythen über den Blutdruck

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit etwa 1,13 Milliarden Menschen an Bluthochdruck. Trotz der zunehmenden Prävalenz von Bluthochdruck wird er immer noch weitgehend missverstanden. Hier sind einige gängige Mythen über Bluthochdruck.

Mythos: Bluthochdruck ist nicht ernst zu nehmen

Tatsache: Bluthochdruck wird als stiller Killer bezeichnet. Unbehandelt kann er das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenerkrankungen, Herzversagen, Sehstörungen, sexuellen Funktionsstörungen und Erkrankungen der peripheren Arterien erhöhen.
So kann der arterielle Druck mit der Zeit ansteigen, was dazu führen kann, dass die Gefäße weniger elastisch werden, wodurch weniger Blut und Sauerstoff das Herz erreichen und die Organe geschädigt werden.

### Blutdruck Tabelle kostenlos zum Download ###

Am Ende unserer Webseite, direkt im Footer unten rechts, finden Sie kostenlose Vorlagen für Blutdrucktabellen zum ausdrucken im Word, Excel und PDF Format. So haben Sie Ihre Messungen stets im Blick und passende Unterlagen für Ihren nächsten Arztbesuch.


Mythos: Wenn es in der Familie liegt, kann man nichts tun

Tatsache: Bluthochdruck kann in einigen Fällen genetisch bedingt sein. Aber er ist nicht unausweichlich, auch nicht bei Menschen, die genetisch dafür anfällig sind. Bluthochdruck entwickelt sich auch aufgrund von Lebensstilfaktoren, wie falscher Ernährung und Bewegungsmangel.

Mythos: Bluthochdruck ist mit dem Alter unvermeidlich

Tatsache: Bluthochdruck ist nicht unvermeidlich und gehört nicht zum normalen Alterungsprozess. Bluthochdruck tritt zwar häufig bei älteren Erwachsenen auf, aber auch bei Menschen mittleren Alters und jungen Menschen.

Mythos: Bluthochdruck macht sich durch sichtbare Symptome bemerkbar.

Tatsache: Die einzige Möglichkeit, Bluthochdruck festzustellen, ist die Messung des Blutdrucks. In der Regel gibt es keine Anzeichen und Symptome, die darauf hinweisen, dass jemand an Bluthochdruck leidet. Viele Menschen wissen nicht einmal, dass sie an Bluthochdruck leiden.

Mythos: Wer kein Kochsalz konsumiert, muss sich keine Sorgen um Bluthochdruck machen

Tatsache: Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt für einen gesunden Körper einen Salzkonsum von 5 Gramm pro Tag. Der Verzicht auf Kochsalz allein reicht jedoch nicht aus, um die Salzaufnahme insgesamt zu begrenzen. Zu den 10 weiteren Lebensmitteln, die die Salzaufnahme erhöhen können, gehören Brot, Pizza, Sandwiches, Aufschnitt, Wurstwaren, Suppen, Tacos, Chips, Popcorn, Hühnchen, Käse und Eier.
Meersalz und koscheres Salz sind chemisch gesehen dasselbe wie Kochsalz und daher nicht weniger schädlich.

Mythos: Wenn Ihr Blut auf die Medikamente anspricht, können Sie sie absetzen.

Tatsache: Bei Menschen, die Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen, kann es vorkommen, dass sich ihr Blutdruck wieder normalisiert. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihre Medikamente einfach absetzen können.
Befolgen Sie die Empfehlungen Ihres Arztes, um die Einnahme der Medikamente zu reduzieren oder sie auf Anraten Ihres Arztes abzusetzen.

Mythos: Bluthochdruck ist heilbar

Tatsache: Bluthochdruck ist nicht heilbar, aber es gibt Möglichkeiten, die Krankheit zu kontrollieren und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit zu verringern. Sie können Ihren Blutdruck kontrollieren, indem Sie den Alkoholkonsum reduzieren, sich gesund ernähren, Sport treiben, Stress bewältigen, das Rauchen aufgeben, ein gesundes Gewicht halten und Medikamente einnehmen.

Mythos: Nur Männer entwickeln hohen Blutdruck

Tatsache: Männer haben zwar ein höheres Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, aber jeder kann Bluthochdruck entwickeln. Alle Menschen haben ein ähnliches Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"