Diagnose

Untersuchung und Diagnoseverfahren bei Verdacht auf Bluthochdruck – Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

In einem jährlichen Turnus sollte der Arzt den Blutdruck kontrollieren. Besonders Personen ab einem Alter von 40 Jahren, sollten sich einmal im Jahr für diesen Termin Zeit nehmen. Zum Arzt sollte man auch gehen, wenn eines oder gar mehrere der Begleiterscheinungen auftreten, zum Beispiel Kopfschmerzen am Morgen oder Nasenbluten.

Welche Informationen benötigt der Arzt?

Einer regulären vorangestellt, ist die sogenannte Anamnese. Dies ist ein Arzt-Patienten-Gespräch, bei dem der Arzt einige wichtige Informationen über den Patienten herausfiltern kann.

Bei dem Verdacht auf Bluthochdruck, wird der Arzt wahrscheinlich wissen wollen, ob der Patient bereits wegen Bluthochdrucks in Behandlung ist und seit wann (bei einer Neuaufnahme in die Patientenkartei), ob innerhalb der Familie bereits Fälle von Bluthochdruck bekannt sind.

Ob Risikofaktoren vorliegen (Krankheiten, wie Diabetes mellitus zum Beispiel), ob der Patient regelmäßig Medikamente zu sich nimmt und um welche Präparate es sich dabei handelt, wie der Lebenswandel des Patienten ist im Bezug auf die Ernährung und den Konsum von Genussmitteln, wie etwa Tabakwaren oder Alkohol und wie viel Bewegung der Betroffene in seinen Alltag integriert.

Auch der alltägliche Stresspegel spielt eine große Rolle im Zusammenhang mit Bluthochdruck.

Wie verläuft eine Untersuchung bei Verdacht auf Bluthochdruck ab?

Es gibt unterschiedliche Verfahren, um den Blutdruck zu messen. Eine invasive, direkte Messung etwa, wird in der Regel nur von einem Anästhesisten in einem Operationssaal durchgeführt, um die Werte während einer Operation zu kontrollieren.

In einer Arztpraxis wird der Blutdruck in der Regel mit einer Manschette aus einem flexiblen Material gemessen, welche sich aufpumpen lässt. Sie ist mit einem sogenannten Manometer verbunden. Zusammen mit einem Stethoskop lässt sich der Blutdruck ermitteln.

Dazu wird die Manschette an einem Oberarm befestigt und aufgepumpt (über den zu erwartenden Druck hinaus), wodurch der Blutfluss in der Arterie punktuell unterbrochen wird. Lässt der Arzt nun langsam wieder ab, so wird er über das Stethoskop die sogenannten Korotkow-Geräusche wahrnehmen können, die ihm sowohl den systolischen, als auch den diastolischen Wert verraten.

Den systolischen Wert kann der behandelnde Arzt ablesen, sobald er das erste Geräusch über das Stethoskop wahrnimmt, das nur dann auftritt, wenn die Arterie punktuell kompressiert wird. Den diastolischen Wert liest er auf dem Manometer ab, sobald der Druck der Manschette noch weiter gesenkt wurde und er keine weiteren Geräusche mehr über das Stethoskop wahrnehmen kann, was ein Zeichen dafür ist, dass das Blut verwirbelungsfrei und damit auch wieder ungehindert durch die Arterien fließen kann.

Diese sogenannte auskultatorische Messung ist relativ genau, für Krankenkassen günstig und für den Patienten schmerzfrei.

Hypertonie: Die Diagnose

Die Diagnose Hypertonie wird nicht nach einer einzigen Messung des Blutdrucks gestellt. Um zu erfahren, ob ein Patient wirklich von Bluthochdruck betroffen ist, sind einige Messungen notwendig, die das Ergebnis der ersten Messung verifizieren.

Zum Beispiel sollte mit einem gewissen Abstand eine Messung an dem anderen Arm durchgeführt werden, um das Ergebnis zu kontrollieren. Liegen beide Ergebnisse dicht beieinander, so scheint sie zutreffend zu sein.

Dieses Ergebnis muss jedoch noch mindestens einmal, an einem anderen Tag, überprüft werden, denn die Messungsergebnisse können durch zahlreiche Faktoren beeinflusst werden. Zum Beispiel kann der Patient aufgrund der ungewohnten Untersuchung so aufgeregt sein, dass sein Blutdruck zu dem Zeitpunkt der Messung erheblich erhöht ist. Auch kann die vorangegangene Einnahme von Medikamenten, kann das Messungsergebnis beeinflussen. Zudem kann es vorkommen, dass das verwendete Manometer eventuell falsch kalibriert wurde.

Um die Diagnose einer Hypertonie zu falsifizieren, sollte eine 24-Stunden-Messung durchgeführt werden, die dem Arzt zeigen wird, wie sich der Blutdruck des Patienten an einem Tag entwickelt. Dies ist besonders interessant, da er bei einer derartigen Messung die Blutdruckwerte aus aktiven und passiven (Ruhe-)Phasen miteinander vergleichen kann.

Wurde bei einem Patienten Hypertonie diagnostiziert, so werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Es wird, je nach Form der Hypertonie (primär oder sekundär), nach einer möglichen Ursache gefahndet. Zudem wird untersucht, ob es bereits zu Folgeschäden an wichtigen Organen gekommen ist, oder ob der Patient an einer Herzinsuffizienz leidet.

Der Arzt entscheidet, welche weiteren Untersuchungen durchgeführt werden. Er kann den Patienten beispielsweise zu einem Augenarzt überstellen, der eventuelle Sehschäden diagnostizieren kann, oder er veranlasst eine Untersuchung mittels Ultraschall, Röntgenstrahlen, einem Kernspintomografen (MRT-Untersuchung) oder ein Belastungs-Elektrokradiogramm (EKG).

Wiki - Bluthochdruck Diagnose

Ihr Arzt kann Bluthochdruck diagnostizieren, wenn er oder sie Ihre Messwerte überprüft, um festzustellen, ob sie über den normalen Bereichen liegen. In den meisten Fällen verschreibt Ihnen Ihr Arzt entweder Medikamente oder ein elektromechanisches Gerät, eine so genannte Blutdruckmanschette. Diese Art von Blutdruckmanschette wird um Ihren Arm getragen und misst Ihren Blutdruck, während er durch die Manschette geleitet wird.

Wenn bei jemandem Bluthochdruck diagnostiziert wird, gibt es viele andere Tests, die durchgeführt werden können. Einige dieser Tests umfassen: eine Reihe von Bluttests, den so genannten Blutdrucktest, einen Bluttest, das so genannte Blutbild, eine körperliche Untersuchung und Röntgenaufnahmen. Sie werden gebeten, Ihre Symptome zu beschreiben, zu denen Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel oder Ohnmachtsanfälle gehören können. Wenn Sie in der Vergangenheit Fieber hatten, werden Sie gefragt, ob Sie jemals Anfälle, Fieber an heißen Tagen, unerklärlichen Gewichtsverlust oder plötzliche Schwäche hatten.

Wenn Ihr Arzt oder Ihre Ärztin feststellt, dass Sie unter Bluthochdruck leiden, wird er oder sie Sie bitten, zu einer Nachuntersuchung wiederzukommen. Der Arzt wird die erwähnten Symptome wissen wollen und einige Tests durchführen, um andere Gesundheitszustände auszuschliessen. Wenn der Arzt oder die Ärztin die richtige Diagnose stellt, kann Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihnen die Behandlung zukommen lassen, die Sie benötigen, um das Auftreten weiterer Komplikationen zu verhindern.

Wenn Ihr Blutdruck dramatisch angestiegen ist, kann es sehr schwierig sein, ein normales Leben mit hohem Blutdruck zu führen. Der erste Schritt, den Sie unternehmen müssen, um Ihre Erkrankung in den Griff zu bekommen, ist zu erfahren, was die Ursache dafür ist. Zu lernen, wie Sie Ihren Blutdruck kontrollieren können, kann Ihnen helfen, ein normales Leben zu führen. Der nächste Schritt bei der Bewältigung Ihrer Erkrankung besteht darin, herauszufinden, wie Sie sie heilen können.

Wenn bei Ihnen Bluthochdruck diagnostiziert wird, müssen Sie Ihren Lebensstil ändern, damit Sie Ihren Blutdruck auf ein gesünderes Niveau senken können. Eine Ernährungsumstellung und die Einnahme einiger Medikamente können Ihrem Blutdruck kurzfristig helfen, aber langfristig ist es wichtig, Gewicht zu verlieren und sich viel zu bewegen. Abnehmen ist eine der besten Möglichkeiten, den Stress in Ihrem Körper zu reduzieren, was wiederum Ihren Blutdruck senken kann.

Eine Gewichtsabnahme ist nicht nur wichtig, weil sie Ihnen hilft, Gewicht zu verlieren, sondern sie hilft Ihnen auch, einen gesunden Blutdruck zu erhalten. Eine Gewichtsabnahme kann durch eine Ernährungsumstellung und/oder durch Training erreicht werden. Der Schlüssel zur Gewichtsabnahme und zur Gewichtserhaltung liegt darin, weniger zu essen und mehr Kalorien zu verbrennen. Der einfachste Weg, dies zu erreichen, ist, mit dem Training zu beginnen.

Bewegung hilft Ihnen, aktiv zu bleiben. Ihr Körper muss in Bewegung bleiben, damit er seine Ressourcen nutzen und Sauerstoff verbrauchen kann. Bewegung hilft auch, Ihre Herzfrequenz zu erhöhen, was wiederum Stress verringert und Ihnen hilft, leichter zu atmen. Neben dem Training kann es für Sie auch von Vorteil sein, ein tägliches Tagebuch zu führen, in dem Sie Ihre Symptome notieren.

Es ist wichtig, dass Sie eine positive Einstellung zu Ihrer Bluthochdruckdiagnose haben und in der Lage sind, damit umzugehen. Wenn Sie mehr über Bluthochdruck erfahren und lernen, mit dem Stress in Ihrem Leben umzugehen, werden Sie feststellen, dass Sie in der Lage sind, ein längeres und gesünderes Leben zu führen.

Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie an Bluthochdruck leiden und Diabetes diagnostiziert wird, Ihre Erkrankung mit Ihrem Arzt besprechen müssen, da diese Erkrankungen ähnliche Symptome aufweisen. Diabetespatienten müssen auch ihren Lebensstil ändern, um mit dem erhöhten Zuckerspiegel in ihrem System zurechtzukommen.

Die Behandlung von Bluthochdruck kann Medikamente oder sogar eine Operation umfassen. Wenn Sie an Diabetes leiden, ist es wichtig, dass Sie Hilfe bei einem qualifizierten Arzt suchen, damit Sie Ihre Risiken verringern können.

Bluthochdruck kann mit den richtigen Informationen gehandhabt und kontrolliert werden. Es ist wichtig, die besten Entscheidungen darüber zu treffen, was Sie zur Kontrolle Ihres Blutdrucks tun können. Wenn bei Ihnen Bluthochdruck und Diabetes diagnostiziert wurde, können Ihre beiden Erkrankungen gleichzeitig behandelt werden.

Blutdruckmessgeräte Verwendung

Bei der Verwendung eines Bluthochdruckmessgerätes gibt es viele Dinge zu beachten. Dieser Artikel beleuchtet einige der Merkmale, die Sie beachten müssen, bevor Sie sich für ein Gerät entscheiden. Es besteht keine Notwendigkeit, das erste oder letzte Blutdruckmessgerät zu kaufen, das Sie im Fernsehen beworben sehen. Als erstes sollten Sie sich für ein Blutdruckmessgerät entscheiden, das nicht nur sehr zuverlässig und genau, sondern auch bequem und einfach zu bedienen ist.

Wenn Sie ein Blutdruckmessgerät kaufen, sollten Sie den Zweck des Geräts kennen und wissen, warum es verwendet wird. Sie müssen auch sicherstellen, dass das Blutdruckmessgerät über die notwendige Technologie verfügt, um Ihren Blutdruck richtig zu überwachen. Wenn es Ihren Blutdruck nicht genau messen kann, kann es Ihren Blutdruck nicht wirksam überwachen. Sie müssen sicherstellen, dass das Gerät Sie bei der Überwachung Ihres Blutdrucks unterstützt. Wenn Sie ein Gerät kaufen, das nicht sehr nützlich ist, können Sie Geld verlieren, da Sie von Zeit zu Zeit mehrere Geräte kaufen müssen, um genaue Messwerte zu erhalten.

Um sicherzustellen, dass das Blutdruckmessgerät genau und zuverlässig ist, müssen Sie sicherstellen, dass es über eine interne elektronische Ablesung verfügt. Je genauer das Gerät ist, desto zuverlässiger ist das Ergebnis der Blutdruckmessung. Je zuverlässiger es ist, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass Sie das Blutdruckmessgerät austauschen müssen. Wenn Sie ein Blutdruckmessgerät kaufen, sollten Sie immer die Genauigkeit der Messung überprüfen. Wenn Sie sich mit der Blutdruckmessung nicht wohl fühlen, sollten Sie das Blutdruckmessgerät sofort zurückschicken und sich mit dem Hersteller in Verbindung setzen. Wenn der Hersteller des Blutdruckmessgerätes das Geld nicht zurückerstattet, sollten Sie den Kauf eines anderen Blutdruckmessgerätes in Erwägung ziehen, das wesentlich zuverlässiger ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"