Bluthochdruck Ratgeber

Das Blut. Es ist überlebenswichtig für den menschlichen Organismus. Seine Aufgabe ist der Transport von wichtigen Stoffen, so zum Beispiel Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid. Auch Nährstoffe, Elektrolyte oder Hormone werden zum Teil über das Blut zu den Zielbereichen des Körpers transportiert.

Damit das Blut diese Aufgaben adäquat übernehmen kann, muss es im Körper zirkulieren. Mit dieser Aufgabe ist das Herz betreut, ihm zur Seite steht ein komplexes und verzweigtes Netz aus Adern. Das Herz übernimmt dabei die Aufgabe einer Pumpe, die das Blut stetig wieder in das Adernetz hineinpumpt.

Dies ist keine leichte Aufgabe, denn gegen das Herz arbeitet der sogenannte Gefäßdruck, besser bekannt als Blutdruck. Anhand des Blutdrucks kann abgelesen werden, wie viel Kraft das Herz aufbringen muss, damit das Blut im Körper regulär zirkulieren kann. Soll Blut durch ganz schmale oder eben verengte Gefäße gepumpt werden, muss das menschliche Herz erheblich mehr Kraft aufwenden, als wenn es durch große Adern wie Venen oder Arterien fließen soll, da der Widerstand einfach größer ist.

Blutdruckmessgeräte Ratgeber

Bluthochdruck (Hypertonie): Die Fakten

Der Blutdruck wird in "Millimeter Quecksilbersäule" (mmHg) gemessen und er setzt sich aus zwei Parametern zusammen. Zum einen aus dem sogenannten systolischen Wert und zum anderen aus dem diastolischen Wert. Die systolische Wert zeigt den Druck an, der während der Auswurfsphase des Herzens, wenn also Blut in den Blutkreislauf gepumpt wird, vorherrscht. Der diastolische Wert zeigt den Druck, der vorherrscht, wenn sich das Herz in der Füllungsphase befindet.

Bei einem gesunden Erwachsenen liegt der systolische Wert im Idealfall bei 120 mmHg und der diastolische etwa bei 80 mmHg. Werte bis zu 140/90 mmHg (sprich: 140 zu 90) liegen noch im unbedenklichen Bereich. Liegen die Werte jedoch regelmäßig überhalb von diesen Werten, so ist von einer Hypertonie (krankhafter Bluthochdruck) auszugehen.

In Deutschland, und in vielen weiteren westlichen Ländern, leidet jeder zweite Erwachsene an Bluthochdruck, diagnostiziert wird es jedoch nur in den wenigsten Fällen und meistens erst dann, wenn die Krankheit bereits erhebliche Schäden angerichtet hat. Denn krankhafter Bluthochdruck ist eine tückische Krankheit. Viele Betroffene haben über viele Jahr hinweg keine Beschwerden. Oft wird es erst dann festgestellt, wenn wichtige Organe ihre Aufgaben nicht mehr adäquat ausführen.

Es ist daher ratsam, den eigenen Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und im Falle eines regelmäßigen Bluthochdrucks einen Arzt zu konsultieren, da dauerhaft erhöhter Blutdruck das Schlag- oder Herzanfallrisiko erheblich steigern kann.

Symptome - Bluthochdruck frühzeitig erkennen