Unverheiratete Frauen haben ein höheres Risiko für Bluthochdruck

Bluthochdruck erhöht das Risiko für andere medizinische Probleme wie Schlaganfall und Herzkrankheiten, die wiederum die häufigste Todesursache sowohl bei Frauen als auch bei Männern sind. Und obwohl wir alle wissen, dass Übergewicht, Bewegungsmangel und eine schlechte Ernährung zu den physischen Faktoren gehören, die das Risiko für Bluthochdruck erhöhen. Eine neue Studie ergab, dass auch bestimmte soziale Einflüsse wie der Familienstand mit der Erkrankung in Verbindung stehen.

Die Studie

In einer kürzlich im Journal of Hypertension veröffentlichten Studie analysierten die Wissenschaftler die Daten von 28 238 kanadischen Männern und Frauen im Alter von 45 bis 85 Jahren. Diese Personen nahmen an einer laufenden Studie über das Altern teil. Anhand der Daten wurde der Zusammenhang zwischen Familienstand, Wohnsituation, Größe des sozialen Netzwerks und sozialer Teilhabe und Bluthochdruck nach Geschlecht untersucht.

### Blutdruck Tabelle kostenlos zum Download ###

Am Ende unserer Webseite, direkt im Footer unten rechts, finden Sie kostenlose Vorlagen für Blutdrucktabellen zum ausdrucken im Word, Excel und PDF Format. So haben Sie Ihre Messungen stets im Blick und passende Unterlagen für Ihren nächsten Arztbesuch.


Die Ergebnisse

Die Studie ergab, dass der Familienstand das Bluthochdruckrisiko bei Frauen beeinflusst. Alleinstehende Frauen haben ein um 28 Prozent höheres Hypertonie-Risiko als ihre verheirateten Geschlechtsgenossinnen. Geschiedene Frauen haben ein um 21 Prozent höheres Risiko und verwitwete Frauen ein um 33 Prozent höheres Risiko.
Bei den Frauen war das Ergebnis umgekehrt

Es wurde festgestellt, dass Männer in Bezug auf Bluthochdruck davon zu profitieren scheinen, dass sie alleinstehend sind. Allein lebende Männer hatten ein geringeres Hypertonie-Risiko als zusammen lebende Männer.

Weniger Freunde zu haben, erhöhte das Bluthochdruckrisiko bei Frauen. Bei Frauen, die weniger Freunde hatten, war die Wahrscheinlichkeit, an Bluthochdruck zu erkranken, um 15 Prozent höher.

Soziale Bindungen und Männer

Während festgestellt wurde, dass soziale Bindungen für Frauen wichtig waren, hatten sie bei Männern nur einen sehr geringen Einfluss auf das Risikoniveau. Nicht einmal die Größe des sozialen Netzwerks oder die Teilnahme an sozialen Aktivitäten standen in einem signifikanten Zusammenhang mit Bluthochdruck, so die Studie.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"