Omega 3 bei Bluthochdruck

Kann Omega 3 Bluthochdruck senken? Fischöl und Leinöl gegen hohen Blutdruck.

Omega 3 Fischöl 1000 mg von Nu U, 365 Kapseln

9.4

GESAMTURTEIL

9.4/10

Vorteile

  • MAXIMALE WIRKSAMKEIT – Ganze 1000 mg Omega 3 Fischöl pro Kapsel
  • Reduzierung von Herz-Kreislauf Risiken
  • FREI von Milch, Laktose, Soja, Gluten, Weizen und Hefe
  • Geld-zurück-Garantie
  • Super Preis - Leistung

Nachteile

  • keine bekannt

Was bringt Omega 3 bei Bluthochdruck? Fischöl enthält bekanntlich jede Menge Omega-3-Fettsäuren. Zudem beeinflussen diese das Herz-Kreislaufsystem eines Menschen äußerst positiv und wirken blutdrucksenkend. In den heutigen Industrieländern zählt Bluthochdruck inzwischen zu den Volkskrankheiten und damit zu den häufigsten Ursachen die zum Tod führen können.


Bluthochdruck-Patienten tun demnach gut daran, sich international, wie kompetent beraten zu lassen, denn auf diese Weise lernen die Betroffenen sämtliche Wirksubstanzen kennen, die sich positiv auf diese Erkrankung auswirken können.

Zu diesen Wirkstoffen zählen demnach ebenfalls die Omega-3-Fettsäuren, denn auch diese Substanzen sind fähig eine Blutdrucksenkung in die Wege zu leiten. Vor allem Fisch bringt bekanntlich einen hohen Omega-3-Fettsäurengehalt ( DHA)mit. Aus diesem Grund, raten zahlreiche Ernährungswissenschaftler dazu, diesen bei Hypertonie öfter einmal zu genießen, denn so lässt sich der zu hohe Blutdruck auf natürlichem Wege senken.

Zahlreiche Untersuchungen in der Vergangenheit konnten belegen, dass Eskimos weitaus weniger mit diesem Krankheitsbild zu kämpfen haben und demnach stirbt diese Gruppe an Menschen seltener an einem Herzinfarkt. Studien konnten zeigen, dass dies mit dem hohen Fischkonsum und demnach mit der vermehrten Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren in Zusammenhang steht, denn Zivilisationskrankheiten, wie eine Hypertonie werden durch Omega 3 verhindert.


Dass Omega-3-Fettsäuren eine muskelentspannende Wirkungsweise mitbringt, haben Experten schon recht früh festgestellt. Somit führt diese Wirkung zu einer Blutgefäßweitung und demnach zu einer Blutdrucksenkung.

Leinöl mit Omega-3-Fettsäuren senkt ebenfalls Bluthochdruck

Neben Fischöl enthält ebenfalls Leinöl jede Menge Omega-3-Fettsäuren. So ist diese spezielle Ölsorte sogar ein noch besserer Omega-3 ( Docosahexaensäure) Lieferant, denn hier sind zehn Mal mehr dieser wichtigen Fettsäuren enthalten, als in fetthaltigen Fischsorten, wie Makrele, Hering und Co. Viele Experten bezeichnen Leinöl auch gerne als Nahrung für das Gehirn, allerdings wirkt sich auch hier eine regelmäßige Einnahme positiv auf den Blutdruck aus.

Da in Leinöl, sowie in anderen Leinsamenprodukten ein hoher Gehalt an Omega-3 vertreten ist, kann der Verzehr außerdem den Cholesterinspiegel senken, das Gedächtnis stärken und den Blutdruck positiv beeinflussen. Des Weiteren haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Omega-3-Fettsäuren, welche aus Leinöl, sowie anderen Leinsamenprodukten stammen, sich ebenso positiv auf die Krankheit Diabetes auswirken können. Die Zuckerkrankheit unter die ebenso viele Menschen leiden, hängt außerdem auch oftmals mit einem zu hohen Blutdruck zusammen.

Hinzukommt, dass das Einnehmen von Omega-3-Fettsäuren auch die Insulinwerte normalisieren kann. Diabetes-Patienten, die regelmäßig für eine Aufnahme dieser wichtigen Fettsäuren sorgten, konnten in einigen Fällen von einer fast normalen Lebensweise profitieren, denn sowohl die Zuckerkrankheit verbesserte sich, als auch der Blutdruck.

Die meisten Deutschen, Schweizer, sowie Österreicher nehmen zudem viel zu wenig Fisch, sowie Leinöl und andere Leinsamenprodukte zu sich, so dass Omega-3-Fettsäuren nicht im ausreichenden Maße dem Körper zugeführt werden. Vor allem Leinöl findet sich in den wenigsten Küchen, denn die meisten Menschen setzen eher auf Olivenöl oder konsumieren günstigere Öle, die keinerlei Wirkungsweisen für die Gesundheit mitbringen.

Auf natürlichem Wege den Bluthochdruck mit Omega-3-Fettsäuren senken

Einige Experten vermuten außerdem, dass ein Omega-3-Fettsäure Mangel mit verschiedenen Erkrankungen, wie Parkinson, Alzheimer, Depressionen, Hypertonie und anderen Krankheitsbildern in Zusammenhang stehen. Studien zu diesem Themengebiet der Omega-3-Fettsäuren haben stets überaus erstaunliche Resultate gezeigt.


Patienten, die demnach regelmäßig Omega-3 zu sich genommen haben, haben eine zu 50% geringere Wahrscheinlichkeit im Laufe ihres Lebens an Demenz zu erkranken. Gute Ergebnisse erzielten Omega-3-Einnahmen ebenfalls bei bereits erkrankten Alzheimer-Patienten.

Menschen, die außerdem in mediterranen Nationen rund um das Mittelmeer leben, haben weitaus weniger mit Bluthochdruck zu kämpfen, da es hier regelmäßig zum Konsum von Omega-3-Fettsäuren kommt, als in anderen Ländern.

Im Mittelmeerraum gibt es weniger Hypertonie-Patienten

Dass es zwischen fetthaltiges Essen, sowie alkoholische Getränke, wie Bier und Bluthochdruck einen Zusammenhang gibt, wissen Experten schon lange Zeit. Dies ist natürlich auch medizinisch erwiesen. Wer sich demnach regelmäßig von viel Gemüse, frischem Fisch und auch ab und zu einmal von einem Glas Wein ernährt und somit sich ein wenig der Mittelmeerküche anpasst, hat weitaus weniger mit Bluthochdruck und anderen Wohlstandserkrankungen zu kämpfen, als die Menschen, die eine schwere Küche bevorzugen.

Wer also mit an einem zu hohen Blutdruck leidet, sollte sich einmal der mediterranen Küche zu wenden. Zudem empfiehlt es sich auf Bewegung zu setzen und auf harte, alkoholische Getränke gänzlich zu verzichten, so dass eine große Menge Omega-3-Fettsäuren samt Sport und Alkoholverzicht zu einer Senkung des Blutdrucks führen können.

Hypertonie-Patienten denen es nicht möglich ist, sich nach der Mittelmeerküche zu richten, weil sie, beispielsweise, beruflich stark eingebunden sind, sollten dann wenigstens Omega-3 Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen und ihren Körper auf diese Weise mit den wertvollen Fettsäuren versorgen. Handelt es sich zudem erst um eine Hypertonie im Anfangsstadium kann dies bereits große Wirkung zeigen, denn auf diese Weise wird der Blutdruck auf natürlichem Wege wieder gesenkt.


Fazit: Omega-3-Fettsäuren, welche sich in Fisch, sowie in Leinöl oder anderen Leinamenprodukten befinden, können Hypertonie-Patienten helfen ihren Blutdruck auf natürlichem Wege zu senken. Demnach können sich Betroffene, die mit einem zu hohen Blutdruck zu kämpfen haben an der Mittelmeerküche orientieren oder aber Omega-3 Kapseln zu sich nehmen, um von der Wirkungskraft dieser Fettsäuren zu profitieren.

Blutdruck natürlich senken

Bluthochdruck ist eine der häufigsten Gefäßerkrankungen in den modernen Industrieländern. Die aktuelle Lebensweise mit wenig Bewegung und gesundheitsschädlicher Ernährung trägt entscheidend zu seiner Entstehung bei. Mio. Patienten sind dementsprechend auf Blutdruck-Medikamente angewiesen und würden gern wissen: Ließe sich ein Blutdruck auch ohne Medikamente senken? -> Mehr zum Thema Blutdruck natürlich senken

Blutdrucksenker – Mittel gegen Bluthochdruck

Warum wären Blutdrucksenker von entscheidender Bedeutung und wie funktionieren sie? Die Gefahr eines zu hohen Blutdrucks darf nicht verkannt werden. Es drohen Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tod. Doch was hilft zur Einstellung einer Hypertonie, wie der Bluthochdruck in Fachkreisen genannt wird? -> Hier geht es zum Ratgeber Blutdrucksenker

Blutdruck schnell senken

Wie kann man Blutdruck schnell senken, wenn es erforderlich ist? Dauerhaft Bluthochdruck zu haben, ist ausgesprochen besorgniserregend und könnte dramatische Folgen haben. Etwa: Schlaganfall, Tod bzw. Herzinfarkt. Häufig wird lediglich hochmütig gelächelt, wenn das Thema Blutdruck angesprochen wird.

Als wenn es sich lediglich um einen vorübergehenden Schnupfen handeln würde (bei welchem ein Körper nebenbei bemerkt auch schon Höchstleistungen vollbringt). Doch der Blutdruck wäre häufig eine Kenngröße, die Aussagen zu verschiedenartigen vorliegenden Krankheiten machen könnte. -> Mehr zum Thema Blutdruck schnell senken

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor: Robert Milan - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur, klinische Studien und der aktuellen medizinischen Leitlinie.
Back to top button