Bluthochdruck Symptom Stress

Auch das Symptom Stress weist auf Hypertonie hin

Was wissen wir über das Bluthochdruck Symptom Stress? Die meisten Menschen haben heutzutage mit einem äußerst stressigen Alltag zu kämpfen, so dass Bluthochdruck inzwischen zur Volkskrankheit geworden ist. Mediziner bezeichnen dieses Krankheitsbild als Hypertonie und oftmals ist es Stress der hier den Blutdruck in die Höhe treibt.

Sowohl mit passenden Arzneimitteln, aber ebenso mit Hilfe von Stressbewältigung lässt sich diese Erkrankung aber inzwischen recht gut therapieren. Wird hingegen auf eine Behandlung verzichtet, kann dies ernste Folgen nach sich ziehen, denn Stress bei Bluthochdruck kann lebensgefährlich werden.

Welche Arten von Stress lösen eine Hypertonie aus?

Gründe für Bluthochdruck, sowie für Stress gibt es Unmengen. Sowohl ständiger Stress im Job, als auch private Sorgen, wie Ehe-oder Geldprobleme, können hier der Auslöser für einen zu hohen Blutdruck sein. Durchaus ist es aber ebenso das stressige Leben im Allgemeinen, welches oftmals für eine Hypertonie verantwortlich ist. Da ein gänzlich stressfreies Dasein heute kaum mehr möglich ist und Stress demnach eigentlich täglich zugegen ist, nehmen viele Menschen dies als normal hin.

Lesen Sie auch: Normaler Puls – diese Werte sollten Sie kennen


Wer sich ständig gestresst fühlt, sieht dies keineswegs als Symptom für Bluthochdruck an, denn wer steht heutzutage nicht ständig unter Strom? Aus diesem Grund, empfiehlt es sich auch ruhig mal etwas Entspannung, sowie Ruhe in den Tagesablauf zu bringen, denn bereits kleinere Ruhephasen können dem Blutdruck zu Gute kommen, indem sich dieser normalisiert.

Stress ist ein häufiges Anzeichen für Bluthochdruck

Bei Bluthochdruck durch Stress kommt es oftmals zu verschieden schweren Symptomen. In einigen Fällen, werden diese Hypertonie-Anzeichen sogar schlichtweg einfach außer Acht gelassen oder aber gar nicht erst als solche erkannt.

Haben Menschen mit Nervosität, Herzklopfen, Herzrasen, Kopfweh, Ohrensausen oder gar mit Brustschmerzen zu kämpfen, sind das typische Symptome für Bluthochdruck. Regelmäßige Kontrollen des Blutdrucks sind jetzt ratsam. Solche Messungen nimmt sowohl der Hausarzt, als auch der Apotheker vor.

Wer ein eigenes Blutdruckmessgerät besitzt, kann dies auch eigenständig in die Wege leiten. Die Geräte, um eine Blutdruckmessung vornehmen zu können, kann ein jeder im Internet oder auch in ortsansässigen Apotheken kaufen. Macht sich der stressige Alltag dann mal wieder bemerkbar, können Betroffene in wenigen Minuten ihren Blutdruck selber messen und so herausfinden, ob Stress bei ihnen eine Hypertonie auslöst.

Wer die Anzeichen für eine Hypertonie, sowie die Symptome für Stress einfach missachtet, kann dies ernste Folge für die Gesundheit haben. Es kann im Laufe der Zeit sowohl zu einem Schlaganfall, als auch zu einem Herzinfarkt kommen. Bluthochdruck begünstigt außerdem eine Arteriosklerose.

Stresssituationen bei Hypertonie lösen

Zu viel Arbeit, aber ebenso eher langweilige Tätigkeiten können bei einem Menschen für Stresssituationen sorgen. Viele Chefs verlangen heute, dass ihre Angestellten auch nach Feierabend, sowie an den Wochenenden ständig erreichbar sind.


Entspannen und ausruhen ist demnach für viele auch in der Freizeit eher ein Fremdwort, so dass es gar nicht erst zum Stressabbau kommen kann. Ist dann zusätzlich ebenfalls das Privatleben mit Stress verbunden, führt dies häufig zum erhöhten Blutdruck. In diesem Fall können dann sowohl homöopathische Mittel, als rezeptpflichtige Arzneien helfen den Bluthochdruck zu senken.

Natürlich ist es ebenso sinnvoll für bestehende Stresssituationen diverse Lösungen zu finden, um auf diese Weise die Hypertonie in den Griff zu bekommen. Mindestens zweimal in der Woche sollte sich demnach ein jeder gestresste Mensch Zeit für sich selbst nehmen und so für Erholungsphasen sorgen. Erlaubt ist, was Spaß macht und entspannt.

Zudem können Stressgeplagte, die mit einem zu hohen Blutdruck zu kämpfen haben, Hilfe in einer Therapie zur Stressbewältigung finden. In den Sitzungen werden die Probleme dann mit einem Experten besprochen, sowie Lösungen gesucht, um stressfreier durchs Leben zu gehen. Oft helfen hier auch schon Gespräche mit guten Freunden, denn wer sich seinen Kummer von der Seele redet, tut seinem Blutdruck ebenfalls etwas Gutes. Gleiches gilt für Entspannungsübungen, denn auch diese wirken stressabbauend und senken den Blutdruck.

Anti-Stress-Übungen können häufig sogar am Arbeitsplatz durchgeführt werden. Wer sich hier mehrmals wöchentlich ein paar Minuten Zeit nimmt, schützt sich wirkungsvoll gegen Stress und demnach auch gegen Hypertonie.

Was können Betroffene gegen den Stress und den Bluthochdruck unternehmen?

Verschiedene Arzneimittel helfen gegen Bluthochdruck und ebenfalls gegen Stress. Durchaus können Betroffene aber auch mit natürlichen Mitteln gegen diese gesundheitlichen Beschwerden etwas unternehmen. So gilt es Speisen besser nur geringfügig mit Salz zu versehen. Fettreiche Menüs, wie Fast Food gilt es ebenso besser zu meiden und stattdessen viel Obst und Gemüse zu essen. Eine gesunde Ernährung führt nachweislich zu einem gesenkten Blutdruck bei Hypertonie und reduziert Stress.

Betroffene sollten außerdem einen großen Bogen, um koffeinhaltige Getränke machen. Tee, Wasser und andere koffeinfreien Durstlöscher eignen sich weitaus besser für Bluthochdruck-Patienten. Um den Blutdruck natürlich zu senken, kann auch Sport helfen. Regelmäßige Bewegung baut zudem parallel Stress ab.

Regelmäßig Blutdruck messen

Blutdruckmessgerät Oberarm Anwendung
Blutdruckmessgerät Oberarm Anwendung

Jeder Patient, der schon mal beim Doktor gewesen ist, weiß, dass häufig der Blutdruck überprüft wird. Diese Messungen sind eine relevante Untersuchungsmethode, welche ebenfalls von Pflegern, Arzthelferinnen, Sanitätern, Apothekern bzw. examinierten Krankenschwestern vorgenommen werden könnte. Medizinische Sachkenntnisse wären deshalb wichtig, um die Aussagekraft der Zahlen einschätzen zu können. Denn in einer Notsituation (bei lebensbedrohlichen Blutdruckwerten) müssen schleunigst adäquate Schritte in die Wege werden.

Die gebräuchliche & weit verbreiteteste Praktik für die Messung des Blutdruckes ist die indirekte Messmethode, bei der eine Manschette am Oberarm des Patienten umgelelgt und allmählich aufgeblasen wird (ob manuell bzw. automatisch spielt eine untergeordnete Rolle).

An einem ganz bestimmten Punkt entspricht der Druck in der Manschette dem Druck in der Arterie . Der Messende kann unmittelbar die Werte ablesen. Folgt jetzt eine weitere Erhöhung des Druckes, wird die Oberarmarterie zusammengepresst. Der Puls, welcher seine Ursache in der Herztätigkeit hat, wäre nun nicht länger zu hören. -> mehr zum Thema Blutdruck messen

Normaler Blutdruck

Was ist ein normaler Blutdruck?
Was ist ein normaler Blutdruck?

Jeder Mensch sollte sich darum bemühen, einen normalen Blutdruck zu bekommen. Von daher, empfiehlt es sich, diesen regelmäßig zu kontrollieren. So lässt sich herausfinden, ob Sie Ihrem Alter entsprechend über normale Blutdruckwerte verfügen. Normalerweise wird der Wert mit zwei Zahlen angegeben. Angaben, wie „130:80“ sagen einigen Menschen nicht viel. Zumal Blutdruckwerte ebenso temporär variieren können, da ein ganzes Netzwerk an Nerven, Hormonen und Gehirnstrukturen an diesem beteiligt sind.

So handelt es sich beim 1. Wert um den sogenannten systolischen Wert und der 2. wird hierbei als diastolisch genannt. Ein normaler Blutdruck ist ausnahmslos eine gute Grundlage für ein gesundes Leben, denn gerade Bluthochdruck gehört gegenwärtig zu den häufigsten Gesundheitsrisiken. Bluthochdruck, auch als Hypertonie bezeichnet, zählt heutzutage zu den Volkskrankheiten und könnte Erkrankungen, wie Schlaganfall oder Herzinfarkt Vorschub leisten. -> mehr zum Thema normaler Blutdruck

Ähnliche Suchanfragen:
Back to top button
Close