Umgang mit Bluthochdruck vor, während und nach einer Operation

Die Vorfreude auf eine Operation ist eine angstauslösende Zeit. Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, machen Sie sich zusätzlich Sorgen darüber, wie Ihr Blutdruck unter Vollnarkose reagieren wird.

Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf die spezifischen Auswirkungen einer Operation auf den Blutdruck werfen, sowie darauf, wie eine solche Erkrankung (Hypertonie genannt) den Zeitpunkt Ihrer Operation beeinflussen kann.

### Blutdruck Tabelle kostenlos zum Download ###

Am Ende unserer Webseite, direkt im Footer unten rechts, finden Sie kostenlose Vorlagen für Blutdrucktabellen zum ausdrucken im Word, Excel und PDF Format. So haben Sie Ihre Messungen stets im Blick und passende Unterlagen für Ihren nächsten Arztbesuch.


Vor der Operation

Bluthochdruck kann Ihr Risiko für eine Operation sehr wohl erhöhen, und wie groß Ihr Risiko ist, hängt davon ab, wie stark Ihr Bluthochdruck ist.

Zu den spezifischen Erkrankungen, bei denen Bluthochdruck ein Risiko für eine Operation darstellt, gehören unter anderem:

  • Stauungsbedingte Herzinsuffizienz
  • Nierenprobleme
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt

Abgesehen davon ist Bluthochdruck in der Regel kein Grund, eine Operation zu verschieben, es sei denn, es handelt sich um eine elektive größere Operation und der Blutdruck ist schlecht eingestellt, d. h. der systolische Blutdruck beträgt 180 mmHg oder mehr oder der diastolische Blutdruck beträgt 110 mmHg oder mehr. In diesem Fall kann eine Verschiebung der Operation in Betracht gezogen werden.

Es ist wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres medizinischen Teams befolgen, welche Medikamente Sie vor der Operation weiter einnehmen und welche Sie absetzen sollten.

Bei Menschen mit chronischem Bluthochdruck ist es in den meisten Fällen unbedenklich, die Blutdruckmedikamente (sogenannte Antihypertensiva) weiter einzunehmen. In der Tat kann das Absetzen einiger dieser Medikamente einen Rebound-Effekt verursachen, bei dem Ihr Blutdruck ansteigt.

Einige Bluthochdruckmedikamente (z. B. ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker) müssen jedoch für einen bestimmten Zeitraum, z. B. 24 Stunden, vor der Operation abgesetzt werden. Klären Sie mit Ihrem Arzt genau ab, welche Medikamente Sie vor der Operation einnehmen sollten und welche nicht.

Während der Operation

Unmittelbar bevor Sie den Operationssaal betreten, wird Ihr Anästhesist Ihnen einige Fragen zu Ihrer Krankengeschichte stellen und auch Ihre Krankenakte durchsehen. Auf diese Weise weiß er über Ihren Ausgangsblutdruck, Medikamentenallergien und/oder frühere Reaktionen auf die Anästhesie Bescheid.

Während der Operation wird der Anästhesist Ihren Blutdruck sowie andere Vitalparameter wie Ihre Herz- und Atemfrequenz genau und ständig im Auge behalten.

Was die Blutdruckveränderungen während der Operation betrifft, gibt es eine Reihe von möglichen Ursachen.

Ein Grund, warum Ihr Blutdruck während der Operation ansteigen kann, ist die Aktivierung Ihres sympathischen Nervensystems während des Beginns der Anästhesie – ein normales Phänomen.3 Zusätzlich zum Anstieg Ihres Blutdrucks während des Beginns der Anästhesie wird sich wahrscheinlich auch Ihre Herzfrequenz erhöhen.

Um Bluthochdruck während der Operation zu behandeln, wird Ihr Anästhesist Ihnen intravenös (über die Vene) Blutdrucksenker verabreichen.

Wenn Sie hingegen während der Operation Blut verlieren, kann Ihr Blutdruck abfallen. Während Flüssigkeit und/oder eine Bluttransfusion alles sein kann, was Sie brauchen, um Ihren Blutdruck zu erhöhen, kann sich bei einem starken Blutverlust während der Operation (mehr als 20 Prozent der Blutversorgung Ihres Körpers) ein lebensbedrohlicher Zustand entwickeln, der hypovolämischer Schock genannt wird.

Ein hypovolämischer Schock tritt auf, wenn der Blutverlust es dem Herzen erschwert, richtig zu schlagen, was wiederum die Blutmenge reduziert, die zu den wichtigsten Organen gelangt. Diese Art von Schock erfordert einen sofortigen Austausch des Blutes, um sicherzustellen, dass Ihre Organe den Sauerstoff erhalten, den sie zum Funktionieren benötigen.

Nach der Operation

Wenn sich eine Person von der Anästhesie erholt, können Blutdruck und Herzfrequenz langsam und natürlich ansteigen. Wenn der Blutdruck nach einer Operation stark ansteigt (wenn der systolische Druck 180 mmHg oder mehr beträgt), werden dem Patienten wahrscheinlich intravenöse statt orale Medikamente verabreicht, um den Blutdruck zu senken.

Wenn der Blutdruck aufgrund anderer Ursachen wie Schmerzen oder zu viel Flüssigkeit, die während der Operation verabreicht wurde, zu hoch ist, sollte die Behebung dieser Probleme den Blutdruck natürlich senken.

Umgekehrt kommt es bei manchen Menschen nach einer Operation zu einem Blutdruckabfall. Dies kann auf Medikamente zurückzuführen sein, die vom Anästhesisten verabreicht wurden (z. B. ein Schmerzmittel) oder einfach eine Nebenwirkung des Eingriffs sein.

Darüber hinaus kann es zu gefährlichen und lebensbedrohlichen Blutdruckabfällen nach einer Operation aufgrund einer Infektion kommen. Um einer möglichen Infektion vorzubeugen oder sie zu behandeln, kann Ihr Arzt Sie vor oder nach der Operation Antibiotika einnehmen lassen.

Wenn Sie chronische Blutdruckmedikamente einnehmen, sollten Sie diese nach der Operation wieder einnehmen. Manchmal ist Bluthochdruck nach einer Operation einfach nur die Folge davon, dass man seine gewohnte Medikamenteneinnahme nicht fortsetzt.

Natürlich sollten Sie mit Ihrem Operationsteam klären, welche Medikamente Sie einnehmen müssen.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"