Startseite / Symptome / Bluthochdruck Symptom Nasenbluten

Bluthochdruck Symptom Nasenbluten

Bluthochdruck Symptom Nasenbluten

Symptom Nasenbluten ausgelöst durch Bluthochdruck

Ist Nasenbluten eigentlich ein eindeutiges Bluthochdruck Symptom? Ein jeder Mensch hatte mit Sicherheit wenigstens einmal in seinem Leben mit Nasenbluten zu kämpfen. Blutet es aus der Nase kündigt sich dies auch meist gar nicht an, ganz plötzlich beginnt es zu tropfen und manchmal fließt das Blut auch richtiggehend aus dem Riechorgan.

Gerade bei Kindern ist Nasenbluten keine Seltenheit, aber auch ältere Personen haben häufiger mit diesem Problem zu kämpfen. Der Grund dafür, findet sich in den immer brüchiger werdenden Adern, denn auch diese zeigen irgendwann erste Alterserscheinungen. Kommt es bei älteren Menschen zum Nasenbluten ist dies zudem nicht immer harmlos, denn oftmals sind hier größere Gefäße betroffen, welche sich zum großen Teil in den hinteren Regionen der Nase befinden.

Häufig findet sich die Ursache für Nasenbluten bei älteren Generationen in den Blutdruckwerten, denn Hypertonie bzw. Bluthochdruck ist eine Erkrankung, die mit dem Voranschreiten der Lebensjahre öfter auftritt. So ist dieses Krankheitsbild zwar beim Symptom Nasenbluten nicht zwingend der Grund, kann aber sein. Sämtliche Formen des Blutdruckanstiegs können hier Nasenbluten verursachen.

Besteht ein zu hoher arterieller Druck im Blut auf die einzelnen Gefäße gilt es den Arztbesuch schnellstmöglich in Angriff zu nehmen. Im schlimmsten Fall kann es ansonsten zu ernstzunehmenden Folgen in den Gefäßen des Herzens, der Lungenflügel, sowie der Nieren kommen.

Nasenbluten durch Hypertonie

Bei jedem erneuten Schlag des Herzens kommt es demnach zu einem Druckaufbau auf die Gefäße. Die Folgen von Bluthochdruck führen somit zu einer verstärkten Durchblutung der Schleimhäute, sowie der Scheidewand in der Nase. Im weiteren Verlauf führt dies letzten Endes zum Nasenbluten. Kommt es zusätzlich noch zu viel Aufregung, sowie zum Stress im Alltag fördert dies Nasenbluten zusätzlich. Demnach ist es besser solche Anstrengungen zu umgehen.

Lesen Sie auch: Normaler Blutdruck – Werte die Sie kennen sollten

Des Weiteren führen auch Erkältungskrankheiten, wie Nasennebenhöhlenentzündungen, sowie Schnupfen zu einer gesteigerten Blutzirkulation in der Schleimhaut, so dass hier ebenfalls die Gefahr lauert, dass es zu Nasenbluten kommt.

Durch einen erhöhten Blutdruck werden zudem die Schleimhautgefäße negativ beeinflusst. Kleine Äderchen in der Nase platzen durch den Druck schneller, so dass es dann zum unangenehmen Nasenbluten kommt. Die hauchdünnen, wie sehr feinen Adern halten die ungewohnte Belastung dann nicht lange aus, ähnlich wie beim Aufprall eines Balls führt der Druck des Blutes hier zum Platzen der Adern.

Wenn es aus der Nase blutet, kann dies ein Anzeichen für Bluthochdruck sein

Hinzu kommt, dass ebenfalls trockene Zimmerluft, wie von Klimaanlagen, wie Heizkörper hergestellt wird, Nasenbluten begünstigt. Durch die trockene Luft im Raum trocknen die Schleimhäute zügig aus und werden geschädigt. Kommt es bereits zu kleinen Veränderungen des Blutdrucks oder zu anderen Reizen beeinflusst dies die vorgeschädigte Schleimhaut dann zusätzlich, so dass Nasenbluten die Folge ist. Hypertonie sorgt demnach für Nasenbluten.

Haben Betroffene fast schon in regelmäßigen Abständen mit Nasenbluten zu kämpfen, ist es ratsam einen Mediziner aufzusuchen, denn eventuell ist dieses Symptom ein Zeichen für Hypertonie. In diesem Fall gilt es dann entsprechende Maßnahmen zu ergreifen damit es nicht mehr beständig zu Blutungen der Nase kommt. Zumal es natürlich auch entsprechende Behandlungsarten gibt, um den Blutdruck wieder zu normalisieren.

Kleine Tricks können außerdem helfen Nasenbluten zu verhindern. Schon allein die passende Raumluft wirkt sich schnell positiv auf dieses Problem aus. Es empfiehlt sich zudem in regelmäßigen Abständen ein Basenpulver einzunehmen, denn dieses senkt den Blutdruck und hilft somit Nasenbluten zu vermeiden.

4 (80%) 1 vote